Zum Inhalt

Modul­ab­schluss­prü­fung im Modul BS 2.2

  • Prüfungsleistungen in diesem Modul wer­den ab dem Som­mer­se­mes­ter 2020 in seminarbezogenen Klausuren erbracht.
  • Diese Klausur ist jeweils so aufgebaut, dass ca. 30 % der Fragen sich auf die verbindlich für alle fest­ge­leg­te Leseliste zu den The­men „Schriftspracherwerb“, „Erstspracherwerb“ und „Mehr­spra­chig­keit/DaZ“ beziehen, dabei gibt es zu jedem dieser drei Schwer­punkte min­des­tens eine Fra­ge. Die restlichen 70 %der Klausur beziehen sich auf den ver­tie­fen­den seminarspezifischen Inhalt.
  • Es ist unvermeidlich, dass im allgemeinen Teil nur ein globales Ver­ständ­nis erwartet und abgefragt wer­den kann, denn diese Inhalte müs­sen anhand der Leseliste selbständig er­ar­bei­tet wer­den. Es wer­den zu diesen Texten also keine Detailfragen gestellt, sondern Fragen, die das Ver­ständ­nis sehr zentraler Begriffe und Zu­sam­men­hän­ge überprüfen.
  • Die Leseliste kann und sollte sich selbst­ver­ständ­lich über die Se­mes­ter ändern, der aktuelle Stand findet sich unten.

Literaturliste zur Modulprüfung im Modul BS 2.2

Schriftspracherwerb Bredel, Ursula/Fuhrhop, Nanna/Noack, Christina (2017). Wie Kin­der lesen und schrei­ben ler­nen. 2., überarbeitete Auflage. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag. Kapitel 3 und 4.
Schriftspracherwerb Fuhrhop, Nanna (2020): Orthografie. Heidelberg: Universitätsverlag Winter. ISBN 3-8253-5069-X. Kapitel 1 - 4, 6, 9.
Erstspracherwerb Kauschke, C. (2012). Kindlicher Spracherwerb im Deut­schen. Verläufe, Forschungsmethoden, Erklärungsansätze. Berlin: De Gruyter. Kapitel 1 - 2, 5, 7,11-12.
Erstspracherwerb Mampe et al. (2009): Newborns' Cry Melody Is Shaped by Their Native Language. In: Current Biology, Vol. 19/23, S. 1994-1997.
Mehr­spra­chig­keit & DaZ De Houwer, A, (2009) Bilingual First Language Acquisition. Bristol: Mulilingual Matters. Kapitel 2, S. 17-52.
Mehr­spra­chig­keit & DaZ Keller, H. (2011): Die Spra­che elterlicher Stra­te­gi­en. In: Hoffmann, L. et al. (Hgg.): Die Matrix der mensch­li­chen Ent­wick­lung. Berlin: de Gruyter, S. 143-164.
Mehr­spra­chig­keit & DaZ Klein, W. (1992/2010). Zweitspracherwerb: eine Einführung. Weinheim: Beltz. Kapitel 1.5, Kapitel 2, S. 35-63.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan